RFID | Wie du dich vor Datenklau optimal schützen kannst

RFID Chip | Blocking | Reader | TAG | Transponder

Was ist RFID?

Ein RFID-Chip ist ein kleines und sehr billiges technisches Gerät, welches ohne eigene Stromversorgung ein Funksignal senden kann. Dazu muss es von einem Lesegerät angefunkt werden. Der RFID-Chip nutzt die eingestrahlte elektromagnetische Energie für das Echo-Signal. Die Art des Echo-Signals kann sehr unterschiedlich ausfallen. Obwohl diese Technologie ihre Wurzeln in der Freund-Feind-Erkennung aus dem zweiten Weltkrieg hat, sind die technischen Möglichkeiten noch längst nicht ausgeschöpft.

RFID Schutzhülle
Titel
TÜV geprüfte RFID Blocking NFC Schutzhüllen (12 Stück) für Kreditkarte, Personalausweis, EC-Karte, Reisepass, Bankkarte, Ausweis - 100% Schutz gegen unerlaubtes Auslesen - NFC Kreditkarten Schutzhülle
TRAVANDO ® RFID & NFC Schutzhülle (10+2 Stück) für Bankkarte, Ausweise, Kreditkarte, EC-Karte, Reisepass - Kreditkartenhülle / Kartenschutzhülle mit RFID Blocker + GRATIS E-Book + 10 Farb-Sticker
RFID Blocker Schutzhüllen TÜV zertifiziert mit Sichtfenster für Karten und Reisepass (10+2 Set) beste Sicherheit für Kreditkarten, Bank Hotel und EC-Karten Personalausweis vor Betrug
RFID & NFC Schutzhülle (5 Stück) Blocker Kartenhüllen Schutz für Kreditkarten, EC Karten, Personalausweis, Kartenschutzhülle, Kreditkartenhülle RFID & NFC Schutzhüllen - Top Schutz & Ultra Slim!
Anzahl der Schutzhüllen
12 Stk
12 Stk
12 Stk
5 Stk
RFID Blocker
NFC Blocker
Zertifizierte Schutzhülle
Kundenbewertung
Prime-Vorteil
RFID Schutzhülle
Titel
TÜV geprüfte RFID Blocking NFC Schutzhüllen (12 Stück) für Kreditkarte, Personalausweis, EC-Karte, Reisepass, Bankkarte, Ausweis - 100% Schutz gegen unerlaubtes Auslesen - NFC Kreditkarten Schutzhülle
Anzahl der Schutzhüllen
12 Stk
RFID Blocker
NFC Blocker
Zertifizierte Schutzhülle
Kundenbewertung
Prime-Vorteil
RFID Schutzhülle
Titel
TRAVANDO ® RFID & NFC Schutzhülle (10+2 Stück) für Bankkarte, Ausweise, Kreditkarte, EC-Karte, Reisepass - Kreditkartenhülle / Kartenschutzhülle mit RFID Blocker + GRATIS E-Book + 10 Farb-Sticker
Anzahl der Schutzhüllen
12 Stk
RFID Blocker
NFC Blocker
Zertifizierte Schutzhülle
Kundenbewertung
Prime-Vorteil
RFID Schutzhülle
Titel
RFID Blocker Schutzhüllen TÜV zertifiziert mit Sichtfenster für Karten und Reisepass (10+2 Set) beste Sicherheit für Kreditkarten, Bank Hotel und EC-Karten Personalausweis vor Betrug
Anzahl der Schutzhüllen
12 Stk
RFID Blocker
NFC Blocker
Zertifizierte Schutzhülle
Kundenbewertung
Prime-Vorteil
RFID Schutzhülle
Titel
RFID & NFC Schutzhülle (5 Stück) Blocker Kartenhüllen Schutz für Kreditkarten, EC Karten, Personalausweis, Kartenschutzhülle, Kreditkartenhülle RFID & NFC Schutzhüllen - Top Schutz & Ultra Slim!
Anzahl der Schutzhüllen
5 Stk
RFID Blocker
NFC Blocker
Zertifizierte Schutzhülle
Kundenbewertung
Prime-Vorteil

Geschichte

Der Krieg ist der Vater aller Dinge. Das ist leider bis heute eine unerschütterliche Wahrheit. So ist es nicht verwunderlich, dass auch die ungeheuer praktischen Funkchips ihre Ursprünge in der Militärtechnik haben. In jedem Krieg war es von Anfang an wichtig, Freund von Feind unterscheiden zu können. Was mit Standarten, Uniformen und Fahnen begonnen hatte, setzte sich auch in die „modernen“ Kriege des 20ten Jahrhunderts fort. Fahnen und Uniformen sind in der Luftkriegsführung jedoch kaum für eine Freund-Feind-Erkennung sinnvoll. Zu schnell sind die Abläufe in dieser Form der Kriegsführung. Um Piloten und Flugabwehrstellungen eine Möglichkeit zu geben, ein „freundliches“ von einem „feindlichen“ Ziel unterscheiden zu können, wurde Funksignale eingesetzt. Die „Transponder“ genannten Geräte sonderten ein permanentes Signal ab, welches den eigenen Streitkräften als Freund-Signal bekannt war. Jedes andere Signal wurde als feindlich interpretiert und wurde angegriffen. Die Transponder-Technologie wurde alsbald von der zivilen Luftfahrt übernommen. Noch heute verfügt jedes Flugzeug über einen eigenen Identifikationscode. Damit machen sie es den Fluglotsen wesentlich einfacher, sie auf die Korridore und Landebahnen zuzuweisen. Ebenso werden Schiffe, LKW und andere Fahrzeuge mit Transpondern ausgestattet. Teils geschieht dies aus Schutz gegen Diebstahl, meist jedoch für das Tracking, den Schutz vor Kollisionen und das Navigieren.

Einer der Pioniere in der stromlosen Transponder-Technologie ist das Unternehmen SIEMENS. Mit dem von ihm entwickelten SICARD Systems wurden die ersten Vorläufer von Funktranspondern vorgestellt, die klein genug für einen praktischen Einsatz waren. Neben dem Diebstahlschutz Wurde das SICARD System vor allem im Produktionsfluss einer modernen Serienfertiung eingesetzt. Dabei zeigten sich die mit SICARD Transpondern ausgerüsteten Bauteile besonders gut bei Lackierungen anwendbar. Anders als die optischen Systemen, beispielsweise die Barcodes, arbeiteten die funkbasierten Anwendungen wesentlich zuverlässiger in dieser Umgebung. Jedoch war die Menge der auslesbaren Informationen mit dem SICARD System noch sehr gering. Ab Mitte der 1980er Jahre wurde es durch modernere Verfahren ersetzt. Der Fortschritt in der Informationstechnologie machte sich auch bei den stromlosen Transpondern bemerkbar: Sie wurde billiger, zuverlässiger und kleiner. Deshalb wird häufig eine indirekte Dateneingabe vorgenommen: Der Chip-Transponder übermittelt lediglich einen Identifikationscode. Die eigentlichen Daten sind in einer externen Datenbank hinterlegt, von wo aus sie abgerufen und aktualisiert werden.

Varianten der RFID-Chips

Neben der direkten und indirekten Dateneingabe gibt es noch weitere Varianten von funkenden Chips. Außer den stromlosen, preiswerten Ausführungen sind auch Mini-Transponder verfügbar, die eine eigene Stromquelle besitzen. Da die stromlosen RFID-Chips nur eine sehr kleine Reichweite besitzen, sind sie bei manchen Anwendungen nicht zweckmäßig. Dazu gehören beispielsweise Transponder an Hochsee-Containern. Stromlose Transponder nennt man „passiv“, Transponder mit eigener Stromquelle nennt man „aktiv“. Aktive Transponder bieten wesentlich größere Einsatzmöglichkeiten, sind jedoch auch erheblich teurer.

10 x RFID Transponder Chipschlüssel EM, 125KHz, Blau Cute
  • Jede Verpackung enthält 10 Stück Transponder
  • Versand per Deutsche Post - schnell und sicher
  • 125KHz EM Card kompatibel für alle Zutrittskontrolgeräte von Verkäufer Sicherheitstech

 

Neuftech USB RFID Reader ID Kartenlesegerät Kartenleser Kontaktlos Card Reader für EM4100
  • Unterstützung für TK4100, EM4100Karte. Aber das Format der ID Card kann nicht bearbeitet werden.
  • Kleine Größe mit USB-Schnittstelle, brauchen keinen Treiber.
  • Direkt vom USB-powered, keine externe Stromversorgung benötigen
  • Sobald die Karte identifiziert wird, wird die ID Nummer der Karte direkt via USB an den PC gesendet, wie Eingabedaten von der Tastatur.
  • Paketinhalt:1x ID Kartenleser, 1x USB Kabel, 5x Schlüsselanhänger

 

Auslesen von Daten aus Funkchips

Um die Daten aus einem Funkchip auslesen zu können, ist ein spezielles Lesegerät erforderlich. Dieses sendet ein Signal, worauf der Chip mit einem Gegensignal antwortet. Die Industrie hat sich auf definierte Frequenzbereiche von RFID-Chips geeinigt. Im sogenannten NFC-Standard (Near-Field-Coupling = Nahfeldkopplung) werden die Funkchips und die Lesegeräte auf ganz bestimmte Frequenzbereiche eingestellt, so dass ein Hersteller-übergreifendes Arbeiten mit dieser Technologie möglich sind. Die Frequenzen sind:

Niedrige Datenübertragung

  • 125 kHz: Induktive, stromlose Auslese. Kleinste Reichweite von ca. 30 Zentimetern. Anwendung: Personenbezogene Anwendungen, Schlüsselkarten
  • 134,2 kHz: Induktive, stromlose Auslese. Typischer Tier-Transponder
  • 13,56 mHz: Reichweite bis 1,5 Meter. In der Warenwirtschaft gut für Anti-Kollision verwendbar. Häufige Anwendung im Diebstahlschutz.

Der Hauptnachteil dieses Frequenzbereichs ist neben der niedrigen Datenübertragung, dass das Signal von Metall stark gedämpft wird.

Mittlere Datenübertragung

  • 868 mHz: Reichweite bis 3 Meter. Unempfindlich gegenüber Metall. Sehr gute Anti-Kollisionseigenschaften.
  • 915 mHz: Wie 868 mHz mit etwas verbesserten Eigenschaften.

Dieser Frequenzbereich ist für viele Anwendungen zum Standard geworden.

Hohe Datenübertragung

  • 2,45 Ghz: Höchster Frequenzbereich in der passiven Transponder-Technologie. Darüber muss der Transponder mit einer eigenen Stromquelle ausgestattet sein.

Dieser Standard wird für Mautsysteme, beispielsweise das Toll-Collect System für LKW, verwendet.

Erhöhung der Reichweite

Ja, das ist schon eine verführerische Idee: Alle Dinge mit Funkchips ausstatten und schon braucht man nichts mehr zu suchen. Einfach die Such-App am Handy angeschaltet und schon findet man alles wieder. Versuche in diese Richtung laufen bereits und einige versierte Elektronik-Bastler vermelden erste Erfolge bei dieser Technologie. Jedoch ist die Energie, mit der ein Funkchip sendet, sehr schwach. Er nutzt die eingestrahlte Funkenergie für seine eigene Sendeleistung. Wenn also im Moment von einer „Reichweitenverlängerung“ des RFID-Signals die Rede ist, dann nur in Bezug auf seine Erreichbarkeit. Im Grunde ist das recht einfach: Man muss lediglich die Sendeleistung des Signalgebers erhöhen, schon erreicht man auch weiter entfernt liegende Funkchips. Dies ist nur leider sehr aufwändig und sehr teuer. Es gibt gegenwärtig aber noch keine zuverlässige Technik, mit welcher der Funkchip seine eigene Sendeleistung erhöhen kann. Hat man also nur einen begrenzt wirksamen Sender, bleibt es bei den wenigen Zentimetern bis Dezimetern, die ein Funkchip zu antworten in der Lage ist.

Risiko

Im Informationszeitalter alles, was digitalisierbar ist, auch kopierbar. Es ist daher stets das Risiko vorhanden, dass sensible Daten, die von Funkchips emittiert werden, in falsche Hände geraten. Ein Funkchip ist mit dem entsprechenden Equipment schnell hergestellt und auch kopiert. Die Kreativität der Betrüger kennt bekanntlich keine Grenzen. Darum gehört zu einem Umgang mit der Funkspeicher-Technologie auch ein Verfahren, mit dem die Emissionen kontrolliert werden können. Glücklicherweise gibt es einen recht einfachen Weg, die Kontrolle über die emittierten Daten zu behalten. Insbesondere bei den personenbezogenen Anwendungen, wie Schlüssel-, Versicherungs-, und Bankkarten kommen die besonders langwelligen Funkchips zum Einsatz. Denn der Kauf der Lesegeräte ist kein Hindernisgrund mehr: Es gibt bereits NFC-Apps, die sich kostenlos auf jedem Apple- oder Android Smartphone installieren lassen. Das macht das Herumtragen seiner Funkchips inzwischen zu einer gefährlichen bis fahrlässigen Sache.

 

Vorbehalte gegen funkenden RFID-Chips

Es gibt kaum eine Technologie, bei der dermaßen viel Halbwissen und Verschwörungstheorien im Umlauf sind, als bei diesen Funkchips. Wenn man „RFID“ einmal bei Youtube eingibt, dann ist man mitten unter den Chemtrailgläubigen und NWO-Apologeten. Etwas mehr technischer Sachverstand kann hier viel zur Aufklärung beitragen. Die meisten Ängste beziehen sich darauf, was diese Schaltkreise überhaupt weiter geben und woher sie ihre Informationen beziehen. Viele Menschen glauben, dass die Chips selbstständig auf Datensuche gehen und die Benutzer ausspionieren. Doch das ist blanker Unsinn. Funkchips „sammeln“ keine Daten. Sie können nur die Informationen ausgeben, die vorher in sie einprogrammiert wurden. Das selbständige Sammeln von Daten ist auch überhaupt nicht ihre Aufgabe. Sie helfen bei der Identifizierung und Lokalisierung eines „gechippten“ Gegenstands – das ist alles.

 

 

Sind die RFID-Chips verräterisch?

Hier muss man leider sagen: Ja. So fröhlich-progressiv die Entwickler ihre RFID-Anwendungen stolz ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren und in die zugänglichen Anwendungen drücken, sie machen immer wieder die Rechnung ohne die kriminellen Elemente unserer Gesellschaft: Mit Hilfe eines RFID-Lesegeräts und einem kleinen Zusatzprogramm verraten die NFC-Geldkarten problemlos alles, was, wann und wo mit ihnen bezahlt wurde. Das ist nicht nur empörend und unangenehm, das kann unter Umständen auch gefährlich werden. Was geht es jemanden drittes an, wo etwas gekauft wurde? Jede Information lässt sich auch missbrauchen und gegen eine Person einsetzen. Und ein RFID-Lesegerät hat jeder: Ein ganz normales Smartphone mit einer zusätzlichen App reicht schon aus, um Kreditkartennummern und Ablaufdaten auszulesen. Für eine Amazon-Bestellung reicht das schon aus. Das Problem bei den RFID-Funksignalen ist, dass sie keine aktive Stromquelle zum Aussenden brauchen. Sie nutzen die eingestrahlte Energie des Lesegeräts für das Antwort-Funksignal. Das ist zwar sehr praktisch, das macht die Chips aber zu ausgesprochen schwer zu kontrollierenden Plappermäulern. Eine weitere böse Überraschung zeigte sich bei der vermuteten Reichweite der NFC-Anwendung. Vom Ansatz her war, wie eingangs beschrieben, nur eine Reichweite von wenigen Zentimetern angedacht. Jedoch zeigt sich bei Versuchen, dass sich diese Reichweite auf bis zu 20 Meter erweitern lässt. Da kann von Datensicherheit keine Rede mehr sein.

 

 

Was kann man gegen RFID tun?

Das tückische an den Chips ist, dass sie immer weiter senden, auch wenn ihre eigentliche Funktion nicht mehr benötigt wird. Ein zum Diebstahlschutz eingesetzter Chip bleibt so lange aktiv, bis er vom Gegenstand getrennt und zerstört wird. Zwar wird beim Bezahlen das Signal von „gestohlen“ auf „legal erworben“ umgestellt. Aber aktiv bleibt der Funkchip dennoch. Es ließe sich somit – theoretisch – mit Hilfe des RFID-Chips eine Bewegungsmuster herstellen. Man stelle sich dies einmal bildlich vor: Jemand kauft einen Mantel und geht in einem Einkaufszentrum spazieren. Das Ladengeschäft verkauft seine Identität an ein Marketing unternehmen, das anhand des Bewegungsprofils des gerade unfreiwillig mit gekauften RFID-Chips, genau sieht, wohin diese Person noch geht. Schon weiß sie, wie diese Person zu bewerben ist, weil genau ablesbar ist, welche Geschäfte sie besucht hat. Denn die Lesegeräte, welche angeblich bislang nur für den Diebstahlschutz installiert sind, funktionieren auch beim Betreten eines Geschäfts. Signal ist nun einmal Signal, was damit geschieht liegt nicht in den Händen der Nutzer. Es gibt deshalb nur zwei Möglichkeiten, um sich wirksam gegen die ewig plappernen Funkchips zu schützen: Zerstören oder abschirmen. Beim Kauf eines Gegenstands kann man den Verkäufer deshalb fragen, ob und wo im Produkt ein Funkchip versteckt ist. Bei Kleidungsstücken sind sie in der Regel in irgend einem Etikett eingenäht. In anderen Produkten sind sie als oder unter einem Aufkleber irgendwo versteckt. In Kleidungstücken sind die RFID Chips meist quadratische Einnäher mit ca. 3-5 cm Kantenlänge. In Produkten sind die Chips meist in einer kleinen, separaten Plastikhülle versteckt. Es gibt inzwischen Organisationen, welche dabei helfen können, die Chips aufzuspüren. Man kann auch mit detektivischem Spürsinn auf die Suche der RFID-Chips gehen. Sie sind standardmäßig auf die Frequenz 13,56 mHz eingestellt. Diese lässt sich mit einem Weltempfänger oder einem hochwertigen Funkgerät ebenfalls auswählen. Anschließend hält man das Gerät an das Produkt, in dem man einen Funkchip vermutet. Ein tackendes, periodisches Rauschen und Knacken gibt dann Auskunft darüber, ob man eine „Funk-Laus im Pelz“ hat. Da die Chips nur eine Reichweite von wenigen Zentimetern haben, lässt sich seine Position recht genau lokalisieren. Wenn Sie Wert auf maximale Privatsphäre legen, kommen Sie am bewussten Umgang mit den RFID-Chips nicht vorbei. Entfernen Sie konsequent jeden Funkchip, der den Weg zu Ihnen findet. Dazu gehören auch Konzerttickets und sogar die Tickets von Bussen, Bahnen oder Parkautomaten. Daten sind das Gold von heute. Sie wissen nie genau, was mit Ihren Daten passiert, bei wem sie landen und wie sie gegen ihren Willen verwendet werden.

 

 

RFID vs Barcode: Was ist besser?

Der gute, alte Barcode, der schon seit Jahrzehnten im Einsatz ist, hat noch lange nicht ausgedient. Für eine originären Anwendungen, dem Etikettieren und Kennzeichnen von Verbrauchsartikeln, ist er nach wie vor ideal. Darüber hinaus ist der Barcode wesentlich billiger als ein Funkchip: Er wird einfach aufgedruckt. Zusatzkosten für die Herstellung eines Funkchips fallen beim Barcode einfach nicht an. Zwar sind die Funkchips mit ca. 1 Cent pro Stück auch nicht gerade teuer. Dennoch, auf die Masse gerechnet, summieren sich die Kosten für den Einsatz der Funkchips durchaus auf stattliche Beträge.

Dennoch ist der Funkchip im Vergleich zum Barcode wesentlich leistungsfähiger. Die Menge der hinterlegbaren Informationen ist größer. Der größte Vorteil ist jedoch, dass zum Auslesen kein optischer Kontakt mehr nötig ist. Die Barcodes funktionieren nur mit speziellen Laser-Scannern. Für das Auslesen eines Funkchips ist nur ein Smartphone mit App notwendig.

 

 

Anwendung

Wie allgegenwärtig der RFID-Chip heute ist, mag man gar nicht glauben. Es genügt, ein neues Kleidungsstück zu kaufen, schon hat man in der Regel einen Funkchip mit gekauft. Das gilt auch für viele andere Gegenstände. Andererseits werden die Funkchips auch inzwischen bewusst für Anwendungen eingesetzt, wo bislang nur mechanische oder analoge Systeme bereit standen: Die Zeiterfassung durch Funkchips ersetzt das vorbei Gehen am Terminal die klassische Stechuhr. Der Chip lässt sich auch beliebig erweitern: Schon heute kann ein und derselbe Chip für die Zeiterfassung, die Freischaltung im Netzwerk oder sogar für die Kaffeemaschine verwendet werden. Praktisch sind die Chips auch in den Aufklebern bei Flügen. Das Gepäck, welches mit den Funkchips getaggt ist, geht nicht mehr so leicht verloren. Die Möglichkeiten dieser Technologie sind riesig und noch nicht vollends erforscht. Jedoch hat sie auch ihre Risiken. Mehr erfahren

 

REINER SCT cyberJack RFID Chip-Kartenleser basis | Für den neuen Personalausweis (nPA)
  • Das perfekte Einsteigermodell: Der cyberJack dient des elektronischen Identitätsnachweises und wurde mit dem neuen Personalausweis entworfen. Somit kann der nPA als Ausweis im Internet verwendet werden.
  • Extras: Mit dem cyberJack RFID basis können Kunden direkt online auf ihr Punktekonto in Flensburg zugreifen, ein Führungszeugnis beantragen oder sogar eine Petition beim Bundestag einreichen.
  • Kompatible Betriebssysteme: Das Gerät unterstützt alle veröffentlichten Windows Betriebssysteme für PC und Server. Zusätzlich ist der REINER SCT cyberJack basis kompatibel für Mac (Client) und viele gängige Linux Betriebssysteme.
  • Service: Wir bieten zu unseren Geräten einen exklusiven kostenlosen Online-Support an. Sollte also einmal etwas nicht in Ordnung sein, sind wir der direkte Ansprechpartner.
  • Highlights: Plug & Play, BSI Qualitätssiegel, Exklusiver Support, eTicketing, Unterstützt RFID-Karten / RFID-Anwendungen, Updatefähig, USB-Anschluss (2.0 & 3.0)

Letzte Aktualisierung am 24.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API