Was ist NFC? | Wie leicht kann man NFC-Chips auslesen?

Was ist NFC?

„NFC“ bedeutet „Near Field Communication“, was sich zu Deutsch sehr gut mit „Nahfeldkommunikation“ übersetzen lässt. Es ist ein internationaler Übertragungsstandard, der auf der RFID-Technik basiert. Bei NFC werden Daten durch elektromagnetische Induktion mit Hilfe von lose gekoppelten Spulen, den sogenannten „Schwingkreisen“ über kurze Strecken übertragen. Die Übertragungswege sind bei der NFC-Technik auf wenige Zentimeter beschränkt. Die Übertragungsrate der Daten ist maximal 424 Kilobit pro Sekunde.

Schwingkreis-Technik gibt es schon recht lange. Sie wurde bisher bei Diebstahl-Schutzsystemen in Ladengeschäften eingesetzt. Die dort recht langwellige Technik hat größere Übertragungswege aber kleinere Daten- Übertragungsraten. In der modernen NFC-Anwendung eröffnen sich aber ganz neue Möglichkeiten. Die Grundidee für NFC ist das Micropayment, also das Bezahlen kleiner Beträge ohne Bargeld. Dahingehende Versuche durch sogenannten“Geldkarten“, die praktischerweise mit den normalen Bankkarten gekoppelt werden können, gibt es schon länger. Bislang hat sich das Bargeldlose Bezahlen jedoch noch nicht durchgesetzt. Neben den Banken und Sparkassen sind es gegenwärtig die Hochschulen, welche diese Bezahlfunktionen ihren Studenten für Gebühren oder Mensa-Beträge ermöglichen. Teilweise werden bereits schon keine anderen Bezahlsysteme mehr akzeptiert. Die Höhe der übertragbaren Summen sind gegenwärtig noch bei ca. 25 Euro limitiert. Die Ladengeschäfte ziehen mit der Aufrüstung der NFC-Technik langsam nach, sind aber nach wie vor recht zögerlich damit.

Grundsätzlich ist es der NFC-Technologie egal, welche Daten sie übertragen soll. Sie ist im Bereich der Authentifizierung schon recht weit gediehen und findet breite Anwendung bei Schlüsselsystemen und Zeitschaltuhren von Unternehmen. In den neuen Smart-Home-Anwendungen sind die ersten NFC-Systeme ebenfalls erhältlich. In Deutschland ist man jedoch noch sehr zögerlich im flächendeckenden Einsatz. NFC wird jedoch im Bereich der WLAN-Authentifizierung mit wachsendem Erfolg eingesetzt. Es ist zur Freigabe von Voucher oder beim Einrichten von öffentlich zugänglichen Netzwerken für die Identifizierung der User sehr hilfreich.

ZJchao NFC RFID Reader / Writer ACR122U ISO 14443A/B +kostenlose Software in Weiß *
  • CCID-kompatible PC/SC-kompatiblen
  • Lese- / Schreibgeschwindigkeit von bis zu 424 kbps
  • Integrierte Antenne für kontaktlose Tag Zugriff mit Karte Leseabstand von bis zu 50 mm (je nach Tag)
  • Unterstützt ISO 14443 Typ A und B, Mifare, FeliCa und alle 4 Arten von NFC (ISO/IEC 18092) Markierungen
  • Unterstützt neue Mifare Ultralight C (über Pseudo APDUs) und Mifare Plus SL1 (4-Byte UID über Pseudo APDUS) und SL3

NFC Starterkit Maxi - Inhalt: 20 NFC Tags + NFC Schutzhülle, optimal für Geräte-/ Profilsteuerung ( Wlan, Bluetooth, Apps), kompatibel mit allen NFC Smartphones und Tablets *
  • NFC Set (Inhalt: 21 Stück) mit einer großen Auswahl: 13 Sticker, 4 Anhänger, 2 Magnete, 1 Karte und eine Schutzhülle
  • Beinhaltet original NXP Chipsätze NTAG 213 (180 Byte), NTAG 215 ( 540 Byte), NTAG 216 (924 Byte).
  • Sehr hohe Schreib- und Lesegeschwindigkeit ( original Chipsatz)
  • Kompatibel mit allen NFC Endgeräten

Wie leicht kann man NFC Chips auslesen?

Das Auslesen von ungeschützten Kreditkarten, die eine NFC Funktion haben, ist denkbar einfach. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein Lesegerät oder ein Smartphone mit Funkchip-Lesefunktion. Ein Lesegerät kostet inzwischen schon unter 20 Euro. Das Smartphone lässt sich mittels einer kostenlosen App zum Lesegerät aufrüsten. Es wird einfach in die Nähe des Portemonnaies, beispielsweise an eine Handtasche oder an eine Jacke, gehalten. Alles weitere geht automatisch und ohne dass der Besitzer etwas davon bemerkt. Es wird so dem Dieb die Nummer und das Ablaufdatum der Kreditkarte angezeigt. Das reicht für Online-Bestellungen bereits aus.

NFC Schutzhülle

Die NFC-Schutzhülle besteht aus einem speziellen Material, welches den RFID-Chip in einer Kredit- oder Bankkarte abschirmen kann. Das Material trägt dem Namen „Cryptalloy“, was sich mit „Legierung zum Verschlüsseln“ übersetzen lässt. Entstanden ist sie als Zufallsprodukt, als genau das Gegenteil erreicht werden sollte: Eine Schutzhülle, durch welche das Funksignal der Chips problemlos hindurchgeht. Der niederländische Hersteller hütet die Zusammensetzung und den Aufbau der Cryptalloy-Folie wie den heiligen Gral, verkauft das Endmaterial aber an Anwender weiter. So wird es auch der Öffentlichkeit zugänglich.

Alternative: Kann man sich nicht anders helfen?

Man kann, es ist aber nicht sinnvoll. Ein einfaches Umwickeln mit Aluminiumfolie wirkt bei RFID-Chips allenfalls ein wenig dämpfend. Ganz abschirmen lässt sich das Signal damit nicht. Theoretisch könnten Bleiplatten das Signal in seiner Stärke ebenfalls reduzieren. Jedoch ist dies unpraktisch. Blei ist sehr schwer und damit unangenehm zu tragen. Die Cryptalloy-Folie hat sich bis jetzt als das wirksamste und zuverlässigste Material erwiesen, mit dem sich das RFID-Signal abdämpfen lässt.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 14.08.2018 / Affiliate Links * / Bilder DSGVO-konform über Proxyserver von der Amazon Product Advertising API geladen / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen