RFID-Lösungen für Luxusartikel

Juweliere bieten in ihren Stammgeschäften und Filialen ganz unterschiedliche Schmuck- und Luxusartikel an. Nicht selten sind Schmuckstücke dabei, die einen fünfstelligen Preis haben und sehr wertvoll sind. Falls Artikel fehlen oder nicht direkt auffindbar sind, bedeutet das immer ein sehr hohes finanzielles Risiko. Moderne technische RFID-Lösungen für Luxusartikel sind daher unabdingbar. So kann durch eine Inventur schnell festgestellt werden, ob und welche Artikel fehlen. Nur so gibt es eine höchstmögliche Genauigkeit und der Juwelier wird vor teuren Schäden bewahrt.

Sicherheit, Schutz und Kontrolle

Mit der Integration von RFID-Lösungen für Luxusartikel auf Produktebene verfolgen die Juweliere eine höchstmögliche Sicherheit zum Schutz der Waren sowie die genaue Kontrolle über die Produkte, die Kunden und die Mitarbeiter in den Geschäften. Bei Luxusartikeln, teuren Uhren und wertvollem Schmuck ist RFID eine besondere Herausforderung. Die herkömmlichen Tags, die sonst für diese Form der RFID-Technik zum Einsatz kommen, scheiden bei Schmuckstücken, Uhren und anderen Luxusartikeln aus, einerseits aus ästhetischen und zum anderen aus praktischen Gründen. Allerdings gibt es spezielle RFID-Lösungen für Luxusartikel und Uhren, die mit Erfolg eingesetzt werden. Es waren einige Entwicklungsschritte nötig, bis es eine passende Kennzeichnung von Schmuck und Luxusgegenständen gab.

Die Dokumentation der RFID-Lösungen für Luxusartikel

Ein wesentlicher Bestandteil für die Sicherheit ist die exakte Dokumentation der Warenbestände und ein stets detaillierter Status quo der einzelnen Artikel im Stammhaus und in den Filialen. Wenn die regelmäßigen Kontrollen manuell durchgeführt werden, ist das mit einem großen Zeitaufwand verbunden und dazu noch anfällig für Fehler. Die kleinen Formate des Warenbestands, wie Uhren, Ohrringe, Ketten oder Fingerringe lassen aber den Einsatz einer standardisierten Lösung leider nicht zu. Dazu kommt eine weitere Anforderung: Die Kennzeichnung der Waren mit einem passenden RFID-Tag muss so diskret wie eben möglich sein. Für die Zielsetzung, das Lokalisieren der Waren, das Reduzieren der Inventurzeiten und die diskrete Warenkennzeichnung gibt es eine Lösung.

Wie funktioniert JewelTrack?

Die Software JewelTrack wurde speziell an die Anforderungen des Schmuck- und Uhrensektors angepasst. Diese besondere Software berücksichtigt, dass die Hersteller von Luxusuhren, anstelle einer Seriennummer, auf eine Referenznummer setzen. So wird eine markenspezifische Inventur sogar in den Filialen möglich. Nachdem die Luxusuhren im Stammhaus des Juweliers mit einem kleinen, unscheinbaren RFID-Label versehen und mit JewelTrack erfasst wurden, werden sie auf die Filialen verteilt. Durch die Kennzeichnung ist es den Mitarbeitern möglich, auch einmal im Monat eine Inventur durchzuführen. Stichprobenartige Teilinventuren sind ebenfalls jederzeit möglich, ebenso wie Lokalisierungen, wenn die Situation es verlangt. Diese Teilinventuren haben eine Genauigkeit von 95 bis 100 Prozent. Sollte eine Uhr zwischen Tresor, Vitrine und Verkaufstresen nicht auffindbar sein, dann ist es einfacher, sie schnell wiederzufinden.

Fazit zu RFID-Lösungen für Luxusartikel

Wenn bei einem Juwelier Schmuck, Uhren oder Luxusartikel verloren gehen, ist das nicht nur ärgerlich, sondern zugleich sehr teuer. Mit der speziellen Software JewelTrack ist es möglich, RFID-Tags sicher und diskret an den Schmuckstücken und Uhren anzubringen. Die Vorteile dieser Software sind vielfältig. So schließt das Scannen menschliche Fehler aus, es wird viel Zeit gespart, der Aufwand der Inventuren und Teilinventuren wird deutlich reduziert und die Genauigkeit bei der Bestandsaufnahme liegt zwischen 95 und 97 Prozent. Für Juweliere bedeutet die Arbeit mit der Software deutlich mehr Sicherheit.

Beitragsbild: depositphotos.com / 374965956 @ Tiko0305

Ulrike Dietz

* Werbung / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Details im §7 der Datenschutzerklärung